Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → VOM TAGE


SONSTIGES/7763: Tragisches und Kurioses - 16.05.2018 (SB)


VOM TAGE


Erste Bundesländer richten Polizeistatistik zu Messerangriffen ein

Ab 2019 will die Polizei in NRW Gewalttaten mit Messern statistisch erfassen. Das hatte kürzlich das NRW-Innenministerium mitgeteilt. Wegen der Zunahme solcher Delikte bereitet auch die niedersächsische Polizei eine gesonderte Erfassung von Angriffen mit Stichwaffen vor. Sonst sammelt nur noch Berlin entsprechende Daten.

Wie die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet hatte, werden bislang in der bundeseinheitlich abgestimmten Kriminalitätsstatistik Verbrechen mit Stichwaffen - im Gegensatz zu denen mit Schußwaffen - nicht gesondert erfaßt.

Das Landeskriminalamt NRW habe nun einen Tatmittelkatalog erarbeitet, der unter anderem Messer enthalte. Voraussichtlich mit Beginn des kommenden Jahres könne damit eine Erfassung von Messerangriffen erfolgen.

16. Mai 2018


Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang