Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → BR TEXT


BAYERN/8674: Regionalnachrichten - BR Text 11.07.2018


BR Text vom 11.07.2018 - Nachrichten Bayern


+++ Kampf gegen Rechtsextreme verbessert +++ Demonstranten fordern mehr Aufarbeitung +++ Landtag: Nachtragshaushalt beschlossen +++ Kampagne für bezahlbaren Wohnraum +++ Streit um PFOA-Auswertung in Altötting +++ Sicherungsverfahren nach Mordversuch +++ Geldstrafen wegen illegaler Autorennen +++ Castell-Bank: Ex-Mitarbeiter angeklagt +++ Protest gegen Zurückweisungen an Grenze +++ Seilbahnpläne für Münchner Norden +++ Regensburg will NS-Gedenken fördern +++ Badewarnung im Fränkischen Seenland +++ Faultier-Nachwuchs in Hellabrunn +++ Scheunenbrand im Landkreis Kronach +++ Auffahrunfälle an Baustelle auf der A3 +++ Nägeln gegen Fahrradfahrer +++

*

Kampf gegen Rechtsextreme verbessert

Die Zusammenarbeit der Sicherheitsbe-
hörden von Bund und Ländern im Kampf
gegen den Rechtsextremismus hat sich
nach Einschätzung von Innenminister
Herrmann/CSU deutlich verbessert.

Dass der NSU über Jahre unbehelligt
schwerste Straftaten verübt habe, sei
Mahnung und Auftrag zugleich, sagte
Herrmann zum Ende des NSU-Prozesses in
München. Lobend erwähnte er das Terror-
abwehrzentrum von Bund und Ländern und
die Rechtsextremismus-Datei.

Ministerpräsiden Söder erklärte, das
Urteil entspreche dem Gerechtigkeits-
empfinden. Auch FW und SPD lobten es.

*

Demonstranten fordern mehr Aufarbeitung

Nach dem NSU-Urteil haben rund 300 De-
monstranten vor dem Gerichtsgebäude in
München eine weitere Aufarbeitung der
Terrorserie verlangt.

Die Helferkreise des "Nationalsozialis-
tischen Untergrunds" müssten weiter ju-
ristisch verfolgt werden.Auch die Rolle
des Verfassungsschutzes müsse geklärt
werden, hieß es. Nötig sei zudem eine
Auseinandersetzung mit Rassismus im
Alltag und auch in den Institutionen.
Am Rande der Demonstration kam es of-
fenbar zu Rangeleien mit der Polizei.

Zu einer Kundgebung am Abend in München
werden rund 1.000 Menschen erwartet.

*

Landtag: Nachtragshaushalt beschlossen

Trotz aller Kritik der Opposition hat
die CSU im Landtag den 61 Milliarden
Euro schweren Nachtragshaushalt für das
laufende Jahr beschlossen.

Es ist bereits die zweite Neuaufstel-
lung des Etats. Er umfasst nun auch die
von Ministerpräsident Söder/CSU ange-
kündigten politischen Schwerpunkte wie
die Einführung eines Landespflege- und
eines bayerischen Familiengeldes.

Außerdem wird es in Bayern ab dem 15.
September wieder ein Oberstes Landesge-
richt geben, wie der Landtag beschloss.
Auch FW, Grüne und SPD stimmten zu. Vi-
zepräsident wird NSU-Richter Götzl.

*

Kampagne für bezahlbaren Wohnraum

Die vom Netzwerk Wohnungslosenhilfe ge-
gründete Kampagne "München: Wohnstadt
mit Herz" hat prominente Fürsprecher
gefunden.

Der evangelische Landesbischof Bedford-
Strohm, Münchens Oberbürgermeister Rei-
ter/SPD, FC Bayern-Präsident Hoeneß und
mehrere bekannte Kabarettisten unter-
stützen die Aktion für mehr bezahlbaren
Wohnraum.

Sie appellieren an die Solidarität: Wer
Wohnraum zur Verfügung stellen könne,
solle auch den Menschen eine Chance ge-
ben, die es auf dem umkämpften Münchner
Wohnungsmarkt besonders schwer haben.

*

Streit um PFOA-Auswertung in Altötting

Über die Gefährlichkeit des mit der
Chemikalie Perfluoroctansäure/PFOA be-
lasteten Trinkwassers im Raum Altötting
ist ein Streit entbrannt.

Das Landesamt für Gesundheit/LGL stufte
die Werte in den 965 Blutproben, die
fast alle zwischen 20 und 34 Mikrogramm
lagen (gesetzlicher Grenzwert: 5.000)
als ungefährlich ein. Die SPD sprach
von Verharmlosung, da das LGL selbst
einen Grenzwert von zwei Mikrogramm/Li-
ter Blut empfehle. Darunter habe nur
der Wert von sieben Getesteten gelegen.

Der Einsatz der womöglich krebserregen-
den PFOA war für Firmen lange legal.

*

Sicherungsverfahren nach Mordversuch

Vor der Jugendkammer des Landgerichts
Regensburg muss sich ab heute ein 20-
Jähriger wegen versuchten Mordes ver-
antworten.

Der Asylbewerber aus dem Irak soll vor
der Erstaufnahmeeinrichtung in Regens-
burg mit einem Cutter-Messer auf einen
damals 23-Jährigen eingestochen haben.
Die Klinge brach dann ab. Einen weite-
ren Angriff konnte das Opfer abwehren.

Die Staatsanwaltschaft geht nach einem
Gutachten davon aus, dass der Mann psy-
chisch krank und eine Gefahr für die
Allgemeinheit ist. Er soll dauerhaft in
eine psychiatrische Einrichtung kommen.

*

Geldstrafen wegen illegaler Autorennen

Wegen mehrerer Autorennen auf der B17
in Augsburg sind zwei Fahrer zu Geld-
strafen und Führerscheinentzug verur-
teilt worden.

Die 24 und 26 Jahre alten Männer hatten
in dem Prozess vor dem Augsburger Amts-
gericht die Rennen zunächst geleugnet,
später aber einen Teil der Vorwürfe zu-
gegeben. Sie erhielten Geldstrafen von
1.500 und 2.000 Euro (50 Tagessätze zu
30 und 40 Euro). Zudem darf ihnen erst
nach sieben Monaten ein Führerschein
ausgestellt werden.

Ein dritter Fahrer war ohne Prozess per
Strafbefehl verurteilt worden.

*

Castell-Bank: Ex-Mitarbeiter angeklagt

Gegen einen ehemaligen Mitarbeiter der
Castell-Bank Würzburg ist Anklage wegen
Betrugs, Untreue und Urkundenfälschung
erhoben worden.

Der 52-jährige Finanzberater soll einen
Schaden von rund sechs Millionen Euro
angerichtet haben. Er sitzt seit Okto-
ber in Untersuchungshaft und ist weit-
gehend geständig. Er soll von finanz-
kräftigen Kunden Geld abgezweigt oder
ihnen vorgegaukelt haben, in ihrem
Namen Gold und Wertpapiere zu erwerben.

Aufgefallen waren die Manipulationen
bei einer Kontrolle der Innenrevision
des Bankhauses.

*

Protest gegen Zurückweisungen an Grenze

In einer gemeinsamen Erklärung protes-
tieren 65 Sozialverbände und -organisa-
tionen gegen pauschale Zurückweisungen
an den Grenzen zu Deutschland.

Sie fordern ein Einwanderungsgesetz,
das den Zuzug von Fachkräften unter-
stützt, sowie eine menschenwürdige Un-
terbringung von Flüchtlingen, wie die
Innere Mission in München mitteilte.

In den Unterkünften an den Grenzen zu
Europa würden die Menschenrechte nicht
eingehalten. Alle EU-Staaten müssten
hierfür personelle und finanzielle Res-
sourcen bereitstellen. Man dürfe nicht
in Rechtspopulismus erstarren, hieß es.

*

Seilbahnpläne für Münchner Norden

Eine 4,5 km lange Seilbahn über dem
Frankfurter Ring im Münchner Norden
könnte in den kommenden Jahren für ei-
nen Lückenschluss im Nahverkehr sorgen.

Entsprechende Pläne legten Verkehrsmi-
nisterin Aigner/CSU und der Münchner
Oberbürgermeister Reiter/SPD gemeinsam
mit dem Vorstand der Münchner Schörghu-
ber-Unternehmensgruppe,Büllesbach, vor.

Demnach könnten vier Stationen entste-
hen. Von der Studentenstadt (U6) ginge
es über Schwabing Nord (Tram 23) und
Frankfurter Ring (U2) bis Oberwiesen-
feld (U3). Auch in anderen bayerischen
Städten werden Seilbahnen diskutiert.

*

Regensburg will NS-Gedenken fördern

Regensburg will nach einem Gutachten
externer Experten Defizite bei der
Gedenk- und Erinnerungskultur beheben.

Die Gutachter monierten, dass es bisher
keine öffentliche Präsentation zu dem
Thema gibt. Während es in Nürnberg oder
München große NS-Dokumentationszentren
stehen, gibt es in Regensburg bis heute
keinen Raum, in dem man sich über die
NS-Zeit informieren kann.

Themen sollen u.a. das KZ-Außenlager in
Stadtamhof sein, eine Gestapostelle und
vor allem die Ansiedlung des Flugzeug-
bauers Messerschmitt, der auch Zwangs-
arbeiter beschäftigte.

*

Badewarnung im Fränkischen Seenland

Wegen Blaualgen gibt es wieder eine Ba-
dewarnung für den Kleinen Brombachsee.

Auch der Hahnenkammsee im Fränkischen
Seenland ist jetzt betroffen. Wie der
Zweckverband Brombachsee mitteilte, er-
gaben Untersuchungen eine erhöhte Kon-
zentration von Blaualgen. Entsprechende
Schilder mit Badewarnungen wurden an
den Stränden in Langlau, auf der Bade-
halbinsel Absberg und am FFK-Strand an
der Seemeisterstelle in Absberg und am
Hahnenkammsee aufgestellt.

Blaualgen können u.a. Hautreizungen
verursachen. Im Großen Brombach-, Alt-
mühl- und Igelsbachsee kann man baden.

*

Faultier-Nachwuchs in Hellabrunn

Nachwuchs bei Familie Faultier: Der
Tierpark Hellabrunn in München hat seit
Juni einen Bewohner mehr.

Das Faultier-Pärchen Maya und Heinz be-
kam ein Junges, wie der Tierpark mit-
teilte. Das inzwischen fünf Wochen alte
Tier verbringe die meiste Zeit schla-
fend auf dem Bauch seiner Mutter.

Die Faultiere leben im Nashorn-Haus und
hängen dort hoch im Baum in den Ästen.
Mit ein wenig Glück können Besucher das
Kleine sehen. Einen Namen hat es noch
nicht, da sein Geschlecht noch nicht
feststeht. Faultiere stammen aus Mit-
tel- und Südamerika.

*

BAYERN KURZMELDUNGEN

Küps: Beim Brand einer als Werkstatt
genutzten Scheune im Landkreis Kronach
ist ein Schaden in Höhe von 100.000
Euro Schaden entstanden. Verletzt wurde
laut Polizei bei dem Feuer im Küpser
Ortsteil Schmölz niemand. Die Flammen
zerstörten große Teile des Dachstuhls,
der Wände und der Einrichtung. Wie es
zu dem Brand kam, ist unklar.

Theilheim: In Auffahrunfälle an einer
Baustelle auf der A3 sind laut Polizei
fünf Lkw verwickelt gewesen. Zwei der
Fahrer wurden demnach leicht verletzt,
es entstand ein Sachschaden von mehr
als 200.000 Euro. Die zwei aufeinander-
folgenden Unfälle ereigneten sich bei
Theilheim/Lkr. Würzburg - der zweite
unmittelbar nach Räumung der Stelle.

Bad Königshofen: Unbekannte haben sich
in einem Kurpark in Unterfranken mit
spitzen Nägeln offenbar gegen junge
Fahrradfahrer wehren wollen. So seien
in querlaufende Baumwurzeln entlang des
Kurparks in Bad Königshofen/Lkr. Rhön-
Grabfeld etwa 25 Nägel eingeschlagen
worden, wie die Polizei mitteilte. Das
Areal wird von Jugendlichen oft als
Trail-Strecke genutzt.

*

Quelle:
BR Text
Bayerischer Rundfunk, Programmbereich Bayern 3 - Jugend - Multimedia
Floriansmühlstr. 60, 80939 München
E-Mail: bayerntext@br-online.de
Internet: www.bayerntext.de
Das BR Text-Programmschema erhalten Sie
per Fax-Abruf: 089/38 06-77 03

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang